Wie wir selbst Videoproduktion und Filmproduktion unterscheiden

January 29, 2018

Es gibt für uns und somit auch für Sie zwei Arten an eine Produktion heranzugehen.

 

Die erste Variante ist die "einfachere". Wir drehen rein dokumentarisch, d.h. wir kommen an den Drehort und halten mit einer oder mehreren UHD-Kameras das fest, was uns gerade vor die Linse kommt. Gerne sprechen wir natürlich im Vorfeld mit Ihnen darüber, was Ihnen wichtig ist. Jedoch nehmen wir vor Ort nahezu keinen Einfluss auf die Handlung oder die Szenen.

 

Im Schnitt verhalten wir uns entsprechend und versuchen nach Ihren Vorgaben alle wichtigen Aktionen darzustellen. Die Aufnahmen sind mit möglichst neutralen Farben in ordentlicher Qualität erstellt und benötigen deshalb nur recht wenig Nachbearbeitung.

 

Diese Art der Arbeit würden wir eher als Videoproduktion bezeichnen. Hier wird ähnlich zu zB. Fernsehbeiträgen gearbeitet. Manchmal nennen wir oder Kollegen diese Art des Drehs auch EB-Dreh. "Elektronische Berichterstattung".

 

Diese Arbeitsweise ist vergleichsweise günstig, da der Inhalt der Bilder meistens der Bildgestaltung untersteht.

 

Die zweite Variante nennen wir Filmproduktion. Hier kämpfen wir um jedes Bild. Natürlich sind hier auch alle Inhalte sehr wichtig. Zudem wird aber jede Einstellung so perfekt gemacht, wie es die örtlichen Umstände und die Planungszeit eben zulassen. Handlungen laufen erst ab, sobald die Freigabe durch alle Beteiligten erteilt ist. Häufig werden Szenen auch mehrfach gedreht.

 

Obwohl wir beide Varianten grundsätzlich mit der gleichen Technik drehen, erkennen Sie vor Ort nach dem Aufbau sofort Unterschiede. Wir arbeiten mit sehr viel mehr Hilfsmitteln und das Set hat dann tatsächlich ein wenig von Hollywood. Die Arbeit geht langsamer und ist deutlich zeitaufwändiger, ermöglicht aber unglaubliche Bilder.

 

Neben den vielen Hilfsmitteln, einer perfekten Beleuchtung und häufig auch Setdesgin oder Maskenbildner, drehen wir in komplett anderem Datei und Farbworkflow. Hier "verbraten" wir gerne um die 20 Gigabyte pro Minute und jedes Bild wird im Schnitt quasi erst "ausbelichtet" und "entwickelt". Hierfür benötigen wir dann eben auch deutlich mehr Zeit für die Postproduktion und maximale Power des Schnittsystems.

 

Beide Arbeitsweisen haben ihren Sinn und Zweck. Wir beraten Sie gerne, mit welcher Variante Sie bei Ihrem Projekt besser bedient sind. 4K bzw. UHD Auflösung bieten alle unsere Produktionen. Auch gibt es natürlich diverse Mischvarinaten aus beiden Arbeitsformen.

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

TV Beitrag für SAT.1 „Endlich Feierabend“ / EB-Team Karsruhe

December 15, 2018

1/7
Please reload

Aktuelle Einträge

November 4, 2019

Please reload

Archiv